Heilbronner Friedensrat

1983 hat sich der Heilbronner Friedensrat im Zuge der Nachrüstungsdebatte aus verschiedenen Friedensgruppen heraus mit der Kernaufgabe gegründet, die Pershing-Raketen auf der Waldheide am Heilbronner Stadtrand wegzubekommen. Ein Sonderzug nach Bonn mit 1.200 Teilnehmern und die Mitorganisation von "Heilbronner Begegnungen" der Berliner Akademie der Künste waren herausragende Aktionen, die von einer großen Zahl von Aktiven getragen wurden. Das Ziel, die Raketen abzubauen, hatte sich in ganz Heilbronn und Umgebung durchgesetzt.

Heute besteht der Heilbronner Friedensrat aus einem Kreis von etwa 20 Aktiven, deren Ziel ist, gegen Krieg und für die Lösung von Konflikten mit friedlichen Mitteln einzutreten. Trotz der Erkenntnis, dass es sehr viel schwieriger ist, gegen Krieg und Gewalt in der Ferne einzutreten, als eine Bedrohung in der Nähe zu thematisieren, sind die Mitglieder des Friedensrats entschlossen, mit langem Atem Friedensarbeit zu leisten.

Stand: Juni 2024

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
4 . Juni 2024

Einladung zum nächsten Treffen unseres Friedensrats am Dienstag, 7. Mai 2024 19 Uhr, Trattoria Da Cicerone Vieweide 25

Anfang Mai 2024

Als Heilbronner Friedensrat verweisen wir auf die Aufzeichnung der Veranstaltung der Unternehmensgruppe Hörtkorn

RUSSLAND – UND WIE WEITER?
MIT DER JOURNALISTIN UND PUBLIZISTIN FRAU PROF. DR. GABRIELE KRONE-SCHMALZ

Bitte diese Datei über den Bowser eingeben:
https://www.youtube.com/watch?v=Ii5akrtwVPI
(YouTube Vorspann überspringen!)

1. Mai 2024
Kundgebung in Heilbronn
mit zwei Aktionen von Aktiven des Heilbronner Friedensrats

30. März 2024
"Wer den Frieden will, bereite den Frieden vor!"
Ostermarsch am Karsamstag, den 30. März 2024 in Stuttgart

Wer den Frieden will, bereite den Frieden vor.“ Dieser Aufruf zog Engagierte des Heilbronner Friedensrats nach Stuttgart. Eindrucksvolle Reden vor der Demonstration durchs Stuttgarter Zentrum: Maike Schollenberger, stellvertretende Landesbezirksleiterin der Gewerkschaft ver.di, sprach den Teilnehmer aus dem Herzen. Für Wiltrud Rösch-Metzler von pax christi, der Katholischen Friedensbewegung, und Diözesanvorsitzende Rottenburg-Stuttgart, ist klar, warum Katholiken zu Ostern für Frieden demonstrieren: "Gewaltlosigkeit Jesu ist unser Ansporn". „Wir müssen im Namen der Menschlichkeit appellieren, die Kriege zu beenden.“ Das gehe nur über Waffenstillstand und Verhandlungen.
In dieser Zeit, in der ein großer Teil von Politik, Presse und selbst ernannten Experten unsere Gesellschaft „kriegstüchtig“ machen will, demonstrierten am Schlossplatz in Stuttgart einige tausend Menschen für die Fähigkeit zum Frieden.
Der Tenor war: Jeder weitere Tag, an dem Kriege wie in der Ukraine, im Nahen Osten oder im Sudan andauern, bedeute mehr Tote, Verletzte, gespaltene Familien, Leid ohne Ende. Kriege zeigten, dass Waffengewalt keine Lösung sei. Die Waffen nieder zum Frieden sei die Alternative.
Die Heilbronner mit ihrem Banner, „Heilbronner Friedensrat – Frieden schaffen ohne Waffen“ freuten sich über den Austausch mit Friedensbewegten aus dem ganzen Land, auch über Zuspruch von Passanten.

 

12 . März 2024 19 Uhr

Online-Vortrag mit Diskussion zum Thema
„Krieg in Gaza ohne Ende? Ist eine friedliche Lösung denkbar?
Wie kann sie aussehen?“
Dienstag, 12. März., 19 – 21 Uhr mit Moshe Zuckermann, Tel Aviv
Jugendherberge Heilbronn
Der Heilbronner Friedensrat lädt ein zu einem Vortrag mit Diskussion mit dem deutsch-israelischen Soziologen und Historiker Prof. em. Dr. Moshe Zuckermann, der aus Tel Aviv nach Heilbronn zugeschaltet wird. Prof. Zuckermann ist seit Jahrzehnten ein profunder Kritiker der israelischen Siedlungspolitik.
Bei unserer sehr gut besuchten, dank Moshe Zuckermann allseits gelobten Veranstaltung, am 12. März, sah unser Referent die Zukunft in Israel und Palästina düster. Trotzdem gab dies uns als Friedensrat Ansporn: Konflikte frühzeitig auf friedliche Weise lösen, keine Waffen liefern, auf geschundene Menschen, auf Kinder, nicht auch noch Bomben werfen.
Der Abend im Saal der Jugendherberge hat gezeigt, dass bei einer Online-Veranstaltung der Referent meilenweit entfernt und trotzdem persönlich nah sein kann.

9. Februar 2024

18.30 Uhr, Kilianshaus, Kirchbrunnenstraße 23, Heilbronn
Die christlich-palästinensische Autorin, Dozentin und Friedensaktivistin Dr. Sumaya Farhat-Naser beschreibt, welche Rolle Palästinenserinnen in den Auseinandersetzungen zwischen Israel und Palästina zukommt.
Dieser Abend bleibt im Gedächnis! Siehe auch das Buch der Referentin: Ein Leben für den Frieden

16. Jan. 2024

Treffen HEILBRONNER FRIEDENSRAT
Waffenstillstand und nichts anderes

Im Zentrum des letzten Diskussionsabends des Heilbronner Friedensrats stand die Gewalt und das Sterben in Israel und Palästina. Näheres siehe Internet, meine.stimme > Suche Heilbronner Friedensrat

24. Nov. 2023 Kundgebung Heilbronner Friedensrat

24. Okt. 2023
Treffen des Friedenrats: Für sofortigen Waffenstillstand
Der Nahost-Krieg stand ganz im Zentrum des jüngsten Treffens des Heilbronner Friedensrats. Dabei wurden die brutalen Angriffe der Hamas auf Zivilisten in Israel aufs Schärfste verurteilt, die Tötung Tausender Zivilisten in Gaza durch das massive Bombardement israelischer Streitkräfte eindeutig abgelehnt. Opfer auch dieses Krieges sei wie immer die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten.
Der Friedensrat fordert die bedingungslose Freilassung aller Geiseln durch die Hamas, die sofortige Beendigung der Versorgungsblockade des Gazastreifens durch die israelischen Streitkräfte und einen sofortigen Waffenstillstand, um das Töten von Menschen und die weitere Zerstörung von Wohnhäusern und Infrastruktur zu beenden, wie dies auch von mehreren UN-Organisationen gefordert wird.
In der Diskussion wurde hervorgehoben, dass der jetzige Nahost-Krieg das Potential habe, mehr als nur die Region in Flammen zu setzen. Schon deshalb sei eine politische Lösung des seit Jahrzehnten schwelenden Nahost-Konflikts überfällig.

3. Okt. 2023
Politischer Spaziergang auf der Waldheide
Am Tag der Deutschen Einheit veranstaltete der Heilbronner Friedensrat auf der Waldheide einen politischen Spaziergang unter dem Motto: „3.10.1990: Friedenshoffnungen – von der Wiedervereinigung Deutschlands zur Wiederaufrüstung“. Beim alten Hangar wurde an das nunmehr 40-jährigen Bestehens des Heilbronner Friedensrats erinnert. An der Gedenkstätte für die 1985 beim Pershingunfall getöteten Soldaten standen Frauenstimmen gegen Militarisierung und Krieg aus Literatur und Geschichte im Zentrum. Auf dem höchsten Punkt der Waldheide nahm ein Förster die Wandelung des Geländes vom amerikanischen Atomraketenstandort zum Naturschutzgebiet mit großer Artenvielfalt in den Blick.
Beim ehemaligen Wachturm Erinnerung an die Friedenshoffnungen bei der Wiedervereinigung Deutschlands, an die Verurteiltung jeglichen Kriegs und die massive Aufrüstung weltweit. Ein Verdi-Betriebsrat verwies auf die sozialen Auswirkungen der zunehmenden Aufrüstung. Notwendig seien im Ukrainekrieg ernsthafte Friedensverhandlungen und ein sofortiger Waffenstillstand. Beifall gab es für den Aufruf, sich für diese Forderungen überall aktiv einzusetzen. Der Spaziergang endete mit Friedenslieder am Waldheide-Parkplatz.

28. Sept. 2023
Informationsstand des Friedensrats 16 bis 18 Uhr am Fleinertorbrunnen

12. Sept. 2023
um 19 Uhr, Treffen, Jugendheim Verdi, Heilbronn, Gartenstraße 64

1. Sept. 2023
Gedenkstunde zum Antikriegstag des DGB Stadt- und Kreisverband Heilbronn
18 Uhr Innenhof Rathaus Heilbronn

Rede: Alfred Huber (Heilbronner Friedensrat)
Die MARBACHER umrahmen die Veranstaltung mit Friedenliedern

Link zur Rede von Alfred Huber